Verantwortung und Beziehung – Teil 1

A. W. Anderson: Als wir unser letztes Gespräch beendeten, stellte sich die Frage nach dem Unterschied zwischen dem Verantwortungsbewusstsein und der Verantwortung für eine Handlung. Vielleicht können wir an diesem Punkt beginnen?

Krishnamurti: Es gibt einen sehr deutlichen Unterschied zwischen »verantwortlich für etwas sein« und »verantwortungsvoll, verantwortungsbewusst sein«. Für etwas verantwortlich sein gibt eine Richtung an, einen gesteuerten Willen. Verantwortungsbewusst sein jedoch beinhaltet Verantwortung für alles, nicht nur für einen bestimmten Bereich, sondern verantwortlich sein für Erziehung, für Politik, für die Art und Weise, wie ich lebe, verantwortlich sein für mein Verhalten. Es ist ein uneingeschränktes Bewusstsein totaler Verantwortung, die der Boden ist, auf dem Handlung stattfindet. Das heißt, dass sich Verantwortungsbewusstsein politisch, religiös, erzieherisch, in der Geschäftswelt, im gesamten Leben ausdrückt; es heißt verantwortlich sein für jegliches Verhalten, nicht nur für einen bestimmten Bereich.

Ich glaube, es macht einen großen Unterschied aus, wenn ich sage, ich bin verantwortlich für mein Handeln. Das bedeutet, Sie sind verantwortlich für Ihr Handeln, soweit Sie sich vorher eine Idee vom Handeln gemacht haben. Sehen Sie, wenn Sie dieses totale Verantwortungsgefühl haben, welche Verantwortung haben Sie dann gegenüber Ihren Kindern? Sie bedeutet Erziehung. Erziehen Sie sie, um einen Geist hervorzubringen, der sich der Schablone anpasst, welche die Gesellschaft tradiert hat, was bedeutet, dass Sie die Unmoral der bestehenden Gesellschaft akzeptieren? Wenn Sie sich voll verantwortlich fühlen, sind Sie vom Moment ihrer Geburt bis zum Moment ihres Todes verantwortlich für die richtige Art von Erziehung, nicht die Erziehung zur Anpassung, zur Anbetung von Erfolg und zur Teilung in Nationalitäten, die zum Krieg führt. Verstehen Sie, für all das sind Sie verantwortlich, nicht nur für einen bestimmten Bereich. Selbst wenn Sie für einen bestimmten Bereich verantwortlich sind und sagen können: »Ich bin für mein Handeln verantwortlich« – worauf gründet sich Ihre Handlung? Wie können Sie verantwortlich für Ihre Handlung sein, wenn Ihre Handlung auf Bestimmungen gründet, die man auf Sie übertragen hat?

Die Kommunisten sagen zum Beispiel, der Staat sei verantwortlich. Beten Sie den Staat an, der Staat ist der Gott und Sie sind dem Staat verantwortlich. Das heißt, sie haben konzipiert, wie und was der Staat sein soll, ihre Vorstellung formuliert und danach handeln sie. Das ist kein verantwortungsbewusstes Handeln, das ist unverantwortliches Handeln, während doch Handeln das augenblickliche Tun bedeutet – das aktive Präsens des Verbs »tun«, was heißt, jetzt tun. Gegenwärtiges Handeln muss von der Vergangenheit frei sein, sonst ist es nur Wiederholung, traditionelles Weitermachen. Das ist unverantwortlich.

A. W. Anderson: Ich werde an etwas aus dem I-Ging erinnert, das dieses Prinzip ausdrückt, auf das Sie gerade hinweisen. Wenn ich aus einer der Standardübersetzungen richtig zitiere, heißt es folgendermaßen: »Der höhere Mensch«, womit der freie, nicht hierarchisch strukturierte Mensch gemeint ist, »lässt seine Gedanken nicht über seine Situation hinausgehen.« Das würde bedeuten, dass er einfach präsent ist, wie er ist, ohne sich von etwas da draußen verantwortlich machen zu lassen, das ihm sagen wird, wie er verantwortungsbewusst zu sein hat oder was er tun soll. Vielmehr ist er von dem Moment an, in dem er präsent ist, immer verantwortungsbewusst.

Krishnamurti: Stellen Sie sich vor, es gäbe keine Bücher auf der Welt. Das Problem wäre dasselbe. Es gibt keinen Führer, keinen Lehrer, niemanden, der Ihnen sagt, dass Sie dieses oder jenes tun sollen oder nicht tun sollen.

Und da sind Sie: Sie fühlen sich vollkommen, total verantwortlich. Dann müssen Sie ein erstaunlich aktives, klares Gehirn haben, keines, das durcheinander oder verwirrt ist. Sie müssen einen Geist haben, der klar denkt, und Sie können nicht klar denken, wenn Sie in der Vergangenheit verwurzelt sind. Sie führen nur das Alte weiter, vielleicht etwas abgewandelt, und tragen es durch die Gegenwart weiter in die Zukunft. Das ist alles. Daraus ergibt sich die Frage, was Verantwortung in menschlichen Beziehungen ist, weil Beziehung das Fundament des Lebens ist. Leben bedeutet, in Beziehung stehen, Kontakt haben.

Was ist menschliche Beziehung? Wenn ich mich vollkommen verantwortlich fühle, wie drückt sich diese Verantwortung im Verhältnis zu meinen Kindern aus, zu meiner Familie, zu meinem Nachbarn, ganz gleich, ob er nebenan oder zehntausend Meilen entfernt wohnt, er ist immer noch mein Nachbar. Was ist also meine Verantwortung? Worin besteht die Verantwortung eines Menschen, der das uneingeschränkte Gefühl hat, sich selbst ein Licht zu sein und total verantwortlich zu sein? Ich glaube, dieses ist die Frage, die erforscht werden muss. Ich möchte gerne eine Frage stellen. Gibt es Entscheidung als solche überhaupt? Entscheidung beinhaltet Wählen. Wahl bedeutet einen Geist, der hin- und hergerissen ist zwischen diesem und jenem. Aber für einen Geist, der klar sieht, gibt es keine Wahl. Er entscheidet nicht, er handelt. Ich benutze nicht gern das Wort Entscheidung, weil es ein Entscheiden zwischen diesem und jenem bedeutet.