Brockwood 1983, Fragen & Antworten 1, Frage 1, Teil 2

Bitte, der Sprecher weist nur auf die Tatsachen hin. Diese Tatsachen sind unpersönlich. Wenn ich sagen würde, ich bin ein Hindu und dabei bleibe, so wäre das eine Tatsache, egal ob es Illusion oder irgendein abergläubischer Unsinn ist. Auch das ist eine Tatsache. Verstehen Sie? Eine Tatsache kann sowohl eine Illusion als auch etwas Wirkliches sein. Aber die meisten von uns leben in Illusionen. Ich bin ein Inder. Das ist eine Illusion. Und Sie sind britisch, wenn ich darauf hinweisen darf. Auch das ist eine Illusion. Diese stammesbezogene engstirnige Anbetung, die auf Illusion gründet, ist dabei, die Welt zu zerstören. Das ist eine Tatsache. Solange ich Araber bin und Sie eine Nationalität haben, die ich nicht mag, werde ich Sie töten, weil ich glaube, dass ich, wenn ich Sie töte, in den Himmel komme. Das ist eine Illusion, die der Araber als Tatsache hinnimmt. Und um dieser Illusion willen ist er bereit zu kämpfen, zu töten und zu zerstören.

Können wir uns nur immer mit den Tatsachen befassen? Ich frage, können wir immer bei den Tatsachen bleiben und sie nicht meinem Vorurteil, meinem Glauben, meinen neurotischen Illusionen gemäß, wie nobel sie auch sein mögen, auslegen? Kann ich diese Tatsachen sehen und verstehen, was mir diese Tatsachen erzählen, sagen? Angenommen ich hatte einen Autounfall. Kann ich die Tatsache sehen, dass ich unvorsichtig war, zu schnell gefahren bin, dem was ich tat, keine volle Aufmerksamkeit schenkte, weil ich mit dem Freund an meiner Seite geredet habe? Kann ich diese Tatsache anschauen? Für gewöhnlich sage ich: Nein, es war Ihre Schuld. Sie wissen schon, immer hat der Andere die Schuld.

Ist es eine Tatsache, dass wir Ideale haben? Haben Sie nicht alle Ideale? Ich fürchte, das ist so. Ideale. Was sind diese Ideale? Sind es Tatsachen? Das Ideal, das wir in Frieden leben müssen. Das Ideal, das wir nicht gewalttätig sein sollen oder die Ideale eines Kommunisten, die aus historischen Studien abgeleitet werden. Doch sind jene Studien durch meine Prägung mit Vorurteilen belastet. Warum haben wir also überhaupt Ideale? Ich weiß, es ist eine gefährliche Sache, das zu fragen, weil die meisten von uns mit besonderen Idealen leben. Bitte, wir fragen nur. Ich sage nicht, dass Sie Ideale haben sollten oder nicht haben sollten. Ich sage bloß, warum wir Ideale, Glauben, Glaubensbekenntnisse als Christen, Buddhisten, Hindus haben – warum wir glauben, dass ich Amerikaner, dass ich Engländer bin. Liegt es daran, dass unser Gehirn unfähig ist, illusionslos zu leben? Was sagen Sie dazu? Ist mein Gehirn befähigt, stark, vital genug, um die Dinge so zu erfassen, wie sie sind, ohne ein zukünftiges Ideal daraus zu machen? Das Ideal ist nicht existent. Alle frommen Leute glauben, dass man nicht töten darf. Die Christen töten, das islamische Volk tötet, und dasselbe tun die Hindus und wahrscheinlich auch die Buddhisten. Und so geht das weiter. So wissen wir, dass alle Ideale, dass Glauben und Glaubensbekenntnisse die Menschen auseinanderbringen. Das ist eine Tatsache.

Können wir uns also von Idealen, vom Glauben freimachen? Aufhören uns mit einer Gruppe zu identifizieren, die gegen eine andere Gruppe ist und die sich wiederum mit einer anderen Gruppe identifiziert? Verstehen Sie? Können wir uns von alldem freimachen? Können wir das? Oder ist das unmöglich? Darüber wollen wir sprechen. Dann erst können wir sagen, ja, es ist möglich oder es ist unmöglich und darüber diskutieren, warum es unmöglich ist. Können wir das jetzt machen? Wäre es möglich, dass wir einen freien Geist, ein freies Gehirn hätten, das nicht mit Quatsch, mit einer Menge Illusionen vollgestopft ist? Einige von Ihnen mögen sagen, nein, es ist nicht möglich, weil ich ohne meinen Glauben nicht leben kann. Ich muss meine Ideale, meinen Glauben behalten, sonst bin ich verloren. Sie sind mit Ihrem Glauben, mit Ihren Glaubensbekenntnissen, mit Ihren Idealen bereits verloren. Das ist eine Tatsache, Sie sind völlig verlorene Menschen. Warum halten Sie an Ihren besonderen Vorurteilen, an Ihren besonderen Idealen fest? Warum identifizieren Sie sich mit ihnen? Warum identifiziert man sich mit irgendetwas? Strengen Sie sich an! Strengen Sie sich richtig an, damit Sie entdecken, warum wir das alles machen. Warum haben wir es zugelassen, dass man uns programmiert? Warum haben wir Angst vor der öffentlichen Meinung usw. usw.?

So hat die Frage: »Wie wissen Sie, dass das, was Sie sagen, wahr ist?« sehr wenig Sinn. Die Wahrheit ist nichts Geheimnisvolles. Die Wahrheit ist das, was Sie sind. Da können wir anfangen. Die Wahrheit ist, dass ich zornig bin, dass ich eifersüchtig, aggressiv bin. Das sind Tatsachen. Deshalb muss man da beginnen, muss man bei sich selber anfangen. Deshalb ist es wichtig, dass man sich selber erkennt, dass man diese Selbsterkenntnis hat, die nicht von anderen, nicht von den Psychologen, von den Gehirnspezialisten usw. bezogen wird, sondern dass man selber erkennt, was man ist. Weil Sie die Geschichte der Menschheit sind. Verstehen Sie das? Wenn Sie wissen, wie man dieses Buch ließt, das Sie selber sind, dann wissen Sie um alles Treiben, alle Brutalitäten und Dummheiten der Menschheit, weil Sie die übrige Welt sind. Ist diese Aussage klar?