Religion ist in Wirklichkeit eine Sache der inneren Bildung – Teil 4

Frage: Wie kann der Mensch Fortschritte machen, wenn jeglicher Ehrgeiz dumm ist?

Krishnamurti: Weißt du, was Fortschritt ist? Hab ein wenig Geduld und lass’ uns das ganz langsam betrachten. Was ist Fortschritt? Hast du je wirklich darüber nachgedacht? Ist es Fortschritt, wenn du mit dem Flugzeug in ein paar Stunden in Europa sein kannst, anstatt mit dem Schiff vierzehn Tage unterwegs zu sein? Die Erfindung schnellerer Transport- und Kommunikationsmittel, die Entwicklung leistungsfähigerer Gewehre, größerer und besserer Vernichtungswaffen, die Möglichkeit, Tausende von Menschenleben mit einer einzigen Atombombe auszulöschen, anstatt sie einzeln mit Pfeil und Bogen zu erschießen – das ist es doch, was wir Fortschritt nennen, nicht wahr? Es gab also Fortschritt im technischen Sinne, aber haben wir auch in anderer Hinsicht Fortschritte gemacht? Haben wir dafür gesorgt, dass es keine Kriege mehr gibt? Sind die Menschen freundlicher, liebevoller, großzügiger, rücksichtsvoller, weniger grausam geworden? Du brauchst nicht ja oder nein zu sagen, schau dir einfach die Fakten an. Wissenschaftlich und physisch haben wir ungeheure Fortschritte gemacht, aber innerlich stagnieren wir, nicht wahr? Die meisten von uns haben ihre Erziehung und Schulbildung so erlebt, als würde man nur ein Bein eines Stativs ausziehen, und deshalb sind wir aus dem Gleichgewicht geraten. Und trotzdem sprechen wir von Fortschritt, die Zeitungen sind voll davon!

Frage: Ich habe eine Freundin, die ihre Eltern hasst, weil sie sie von einer Person getrennt haben, die sie liebt. Wie kann ich ihr helfen?

Krishnamurti: Das ist eine sehr komplizierte Frage, nicht wahr? Weißt du, das Leben ist nicht leicht, und manchmal kann es sogar sehr grausam sein. Es gibt gedankenlose Eltern, die sich überhaupt nicht um das Wohl ihrer Kinder scheren, und wenn sie sich kümmern, dann wollen sie, dass die Kinder gehorchen, nachahmen und alles genauso machen, wie die Eltern es wollen. Also baut sich in den Kindern allmählich ein Widerstand auf. Wenn der Vater intelligent ist, die Mutter während seiner Abwesenheit aber stupide auf etwas beharrt, oder umgekehrt, baut sich in den Kindern Widerstand auf, sie fangen an, den einen oder anderen Elternteil abzulehnen. Vielleicht kannst du deiner Freundin helfen, indem du verständnisvoller und liebevoller bist und ihr freundlich einige der Dinge erklärst, über die wir hier gesprochen haben und die du selbst verstanden hast.

Weißt du, in dem Moment, wo du einen Groll gegen jemanden hegst, jemanden hasst, schadest du dir selbst viel mehr als der Person, die du hasst, denn dieses Gefühl ist wie eine eiternde Wunde in dir. Aber für Kinder oder Jugendliche ist das sehr schwer zu verstehen. Kinder sind schließlich sehr spitzbübisch und verspielt – und so sollten sie sein. Aber wenn Eltern ihr Kind in eine bestimmte Form hineinzwingen, entsteht ein ungeheurer Widerstand im Kind, ein blinder Hass, den es als Erwachsener gegen jemand anderen richten wird. Wenn du meinst, dass du das verstanden hast, kannst du mit deiner Freundin darüber sprechen und ihr vielleicht helfen, nicht diesen Hass, diese Feindseligkeit in ihrem Innern aufzubauen.

Frage: Wie definiert man einen Schüler?

Krishnamurti: Es ist sehr leicht, eine Definition zu finden, nicht wahr? Du brauchst nur ein Lexikon an der richtigen Stelle aufzuschlagen, und schon hast du die Antwort. Aber das ist nicht die Art von Definition, nach der du fragst, oder? Du möchtest darüber sprechen, möchtest wissen, was es in Wirklichkeit bedeutet, Schüler zu sein. Ist derjenige ein wahrer Schüler, der Prüfungen besteht, eine Arbeit findet und dann alle Bücher zuklappt? Ein Schüler zu sein heißt, das Leben zu studieren, nicht bloß ein paar Bücher zu lesen, die der Lehrplan vorschreibt. Schüler sein heißt, die Fähigkeit zu haben, alles im Leben zu beobachten und sich nicht nur für eine bestimmte Zeitspanne mit einigen Themen zu beschäftigen. Ein Schüler ist sicherlich jemand, der nicht nur liest, sondern auch in der Lage ist, alle inneren und äußeren Geschehnisse und Strömungen des Lebens zu beobachten, ohne zu sagen: »Dies ist richtig, das ist falsch.« Wenn du etwas verdammst oder verurteilst, schaust du es nicht wirklich an, oder? Um etwas wirklich beobachten zu können, musst du die Dinge studieren, ohne zu verurteilen oder zu vergleichen. Wenn ich dich mit jemand anderem vergleiche, studiere ich dich nicht, nicht wahr? Wenn ich dich mit deinem jüngeren Bruder oder deiner älteren Schwester vergleiche, sind sie diejenigen, die wichtig sind, und deshalb schaue ich dich nicht wirklich an.

Aber eure ganze Erziehung beruht auf Vergleichen. Ihr vergleicht euch oder andere ununterbrochen mit irgendjemandem – mit eurem Guru, eurem Vorbild, eurem Vater, der so klug ist, einem großen Politiker und so weiter. Dieses Vergleichen und Verurteilen hindert euch am Beobachten oder Studieren. Ein wahrer Schüler ist also jemand, der alles im Leben studiert, der alle inneren und äußeren Vorgänge sehr genau beobachtet, ohne zu urteilen, gutzuheißen oder abzulehnen. Er ist nicht nur in der Lage, wissenschaftliche Probleme zu untersuchen, sondern besitzt auch die Fähigkeit, die Mechanismen seines eigenen Denkens und Fühlens zu beobachten – was viel schwieriger ist als die Beobachtung einer wissenschaftlichen Tatsache. Um die Funktionsweise des eigenen Geistes umfassend verstehen zu können, muss man große Einsichtsfähigkeit besitzen und viel fragen und forschen, ohne zu urteilen.

Frage: Sie sagen, alle Idealisten seien Heuchler. Wen bezeichnen Sie als Idealisten?

Krishnamurti: Weißt du nicht, was ein Idealist ist? Wenn ich gewalttätig bin, sage ich vielleicht, dass Gewaltlosigkeit mein Ideal ist; aber die Tatsache, dass ich gewalttätig bin, bleibt bestehen. Das Ideal ist das, was ich irgendwann zu sein hoffe. Es dauert Jahre, bis ich gewaltlos werde, und inzwischen bin ich gewalttätig – das ist die Realität. Ich bin gewalttätig und versuche die ganze Zeit, gewaltlos zu sein, was nicht der Realität entspricht; und das ist keine Heuchelei? Anstatt meine Gewalttätigkeit zu verstehen und aufzulösen, versuche ich, etwas anderes zu sein. Ein Mensch, der versucht, etwas anderes zu sein, als er ist, ist ganz offensichtlich ein Heuchler. Es ist, als würde ich eine Maske aufsetzen und sagen, ich bin ganz anders, aber hinter der Maske bleibe ich derselbe Mensch, der ich immer war. Wenn ich aber dem ganzen Komplex der Gewalttätigkeit auf den Grund gehen und ihn verstehen kann, besteht die Möglichkeit, frei davon zu werden.