Hamburg 1956, Rede 4, Frage 3

Frage: Ist unser Leben vorausbestimmt oder ist man frei in der Wahl seines Lebensweges?

Krishnamurti: Solange man eine Wahl hat, gibt es natürlich keine Freiheit. Bitte folgen Sie meinen Worten; weisen Sie nichts ab und nehmen Sie nichts an, sondern lassen Sie es uns zusammen durchdenken. Der Mensch, der eine Wahl zu treffen hat, ist nicht frei; denn in jeder Wahl liegt bewusst oder unbewusst Konflikt, und wenn unser Sinn im Widerstreit liegt, ist er nicht frei. Das Leben ist voller Konflikte; man kennt die ewige Wahl zwischen gut und böse nur zu genau. Unser Leben ist ein immerwährender Kampf, ein Vergleichen, Urteilen, Bewerten, Annehmen und Ablehnen; und ein Mensch, der im Kampf liegt, ist niemals frei.

Sind wir eigentlich Individuen im Sinne der Einzigartigkeit? Wir sind das Ergebnis unserer Bedingtheit, das Ergebnis zahlloser jahrhundertealter Einflüsse. Wenn man sich als ›Abendländer‹ oder noch spezieller als Deutscher absondert, kann man dadurch zu einem Individuum werden, – zu einem vollkommen unverdorbenen und unbeeinflussten Wesen? Denn nur in solchem Zustand ist man frei, sonst nicht. Das bedeutet nun weder selbstsüchtige Individualität noch Anarchie, im Gegenteil! Sind wir heutzutage aber Individuen? Alles andre als das. Man ist Deutscher, Engländer, Franzose oder Katholik, Protestant, Kommunist oder sonst etwas; man ist abgestempelt, geformt und innerhalb des Systems, in dem man erzogen worden ist, gefangen. So ist unser Leben festgelegt. Sie haben es vor 10 Jahren erlebt, wie Ihr Leben festgelegt war. Jeder Katholik, jeder, der in die Kirche geht oder einer Organisation angehört, weiß, dass sein Leben festliegt, dass er nicht frei ist. Wenn er auch über Freiheit, Liebe oder Frieden sprechen mag, kann er sie doch nie erlangen und frei werden; für ihn sind sie nichts als Worte.

Ihr Leben ist vorausbestimmt; es wird durch die Gesellschaft, die Ihre Schöpfung ist, geformt und kontrolliert. Sie selber haben Ihre Führer und Kriege und organisierten Religionen geschaffen, deren Sklaven Sie heute sind. Daher ist Ihr Leben vorausbestimmt. Man kann nur untersuchen, in welcher Weise es festgelegt oder bedingt ist, und wie sich alle menschlichen Reaktionen in der ganzen Welt mehr oder weniger gleichen. Oberflächlich betrachtet äußern sich die Reaktionen auf verschiedene Weise, – hier anders als in Indien oder China und so weiter; aber jeder Mensch steht im Rahmen seiner Bedingtheit und niemand ist ein Individuum. Daher ist es so sinnwidrig, über Freiheit und Begrenzung zu sprechen. Man kann zwischen rot und blau wählen, aber das ist auch alles, auf dieser Ebene spielt es sich ab. Wenn man wirklich tief hierauf eingeht, kann man entdecken, dass man durchaus kein Individuum ist.

Bei solchem Nachdenken kann man auch herausfinden, dass die Möglichkeit besteht, sich von seiner gesamten Bedingtheit zu befreien, – als Deutscher, Katholik, Hindu, als Gläubiger oder Ungläubiger. Dann wird man erleben, was es bedeutet, reinen Sinnes zu sein; und nur dann kann man die Wahrheit finden.